Neuigkeiten

Achtung!!!

Am 09. Dezember 2022 hat die Verwaltungsgemeinschaft Saal a.d. Saale komplett geschlossen!

Immobilienausschreibung

Als Eigentümerin beabsichtigt die Gemeinde Wülfershausen a. d. Saale das ehemalige Pumphäuschen in Wülfershausen zu verkaufen.

Objekt: Pumphäuschen – Klingenstraße 8, 97618 Wülfershausen a. d. Saale - Grundstücksgröße: 62 m² - Stromanschluss vorhanden - Wasseranschluss vorhanden - Abwasseranschluss vorhanden

Mehr erfahren
Die Quartiersmanagerin von Wülfershausen zieht Bilanz

Text und Bild: Regina Vossenkaul

Fast ein Jahr ist vorbei: Nicole Köllmer-Holl, die erste Quartiersmanagerin im Grabfeld, zieht Bilanz und berichtet gemeinsam mit Bürgermeister Wolfgang Seifert von ihrer bisherigen Tätigkeit in Wülfershausen und Eichenhausen. Unter schwierigen Bedingungen ist sie in Corona-Zeiten angetreten. Inzwischen hat sich ein Vertrauensverhältnis aufgebaut zwischen der in Höchheim wohnenden gelernten Diplomsozialpädagogin und Sozialarbeiterin mit Berufserfahrung und den Bürgern.

Auf 19,5 Stunden pro Woche ist die Stelle ausgelegt, dafür gibt es vom Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales in vier Jahren 80 000 Euro Zuschüsse zu den Personalkosten. Ihr Büro hat Köllmer Holl in der Gemeindekanzlei in Wülfershausen. Weil der Raum im ersten Stock nicht barrierefrei ist und nicht alle Seniorinnen und Senioren mobil sind, bietet sie auch Hausbesuche an. Nach anfänglichen vorsichtigen Kontakten haben sich die Wülfershäuser daran gewöhnt, dass dort eine Ansprechpartnerin vorhanden ist, die man um Rat fragen kann, die an die richtigen Stellen vermittelt und mit der man Veranstaltungen planen kann.

Keine Konkurrenz, sondern Ergänzung

„Zuerst konnten die Leute mit dem sperrigen Namen "Quartiersmanagement" nichts anfangen", berichtet Köllmer-Holl. Aber welche Alternative gäbe es? Die Bezeichnung "Kümmerer", die in anderen Gemeinden genutzt wird, möchte sie auf keinen Fall. Vielleicht findet sich noch eine bessere Bezeichnung für ihre Tätigkeit. Wichtig war, dass das bereits vorhandene Netzwerk der Ehrenamtlichen in den Vereinen und in der Seniorenbetreuung das Quartiersmanagement nicht als Konkurrenz, sondern als Ergänzung betrachtet. "Wir arbeiten organisationsübergreifend miteinander", beteuert die Managerin.

Zuerst war „Klinkenputzen“ angesagt. Sie stellte sich überall vor, beim Frauenbund, bei den Seniorentreffs, in den Vereinen und Geschäften. Sie kooperiert unter anderem mit der Caritas, den "pflegenden Angehörigen", dem Pflegestützpunkt, der Verwaltung und dem Landratsamt. Dabei will sich Köllmer-Holl jedoch nicht nur auf die Senioren konzentrieren: „Ich sehe mich als Koordinatorin für alle Generationen. Das Thema gesunde Ernährung und Bewegung ist für alle besonders wichtig." Die ersten öffentlichen Veranstaltungen, die Rundgänge in den Dörfern waren der "Türöffner", stellte die Pädagogin fest. Die Teilnehmer lernten sie persönlich kennen und stellten fest, dass dort jemand ist mit dem man reden kann, der auch mal beim Verstehen von Formularen hilft oder die richtigen Ansprechpartner vermitteln kann. Verschwiegenheit ist oberstes Gebot, nichts, was der Quartiersmanagerin anvertraut wird, gelangt an die Öffentlichkeit.

Gedanken- und Ideenaustausch

Kontakte mit vier anderen Kolleginnen und einem Kollegen im Landkreis Rhön-Grabfeld zwecks Gedanken- und Ideenaustausches finden regelmäßig statt. Köllmer-Holl hat sich auch weitergebildet zur zertifizierten Quartiersmanagerin an der Katholischen Stiftungshochschule München.

Bürgermeister Seifert freut sich über die positive Resonanz aus den Ortschaften. Sein Ziel ist es, das Zusammenleben der Generationen so gut wie möglich zu unterstützen, die Teilhabe der Älteren zu fördern und der Vereinsamung entgegenzuwirken. "Die Senioren sollen so lange wie möglich ein selbstbestimmtes Leben zu Hause verbringen können", sagt er.

An drei Tagen in der Woche ist die Quartiersmanagerin Nicole Köllmer-Holl in ihrem Büro im Rathaus Wülfershausen anzutreffen.

Bekanntmachung zur Sitzung der Schulverbandsversammlung

am Dienstag, 29. November 2022, Uhrzeit: 18:30 Uhr Ort: im Sitzungssaal der Verwaltungsgemeinschaft Saal a. d. Saale

TOP Tagesordnung öffentliche Sitzung

  • 1. Genehmigung der Sitzungsniederschrift des öffentlichen Teils vom 31.05.2022
  • 2. Haushaltssatzung und Haushaltsplan 2023;  Stellenplan 2023; Beratung und Beschlussfassung
  • 3.Mittelfristige Finanzplanung nach Art. 70 GO; Beratung und Beschlussfassung
  • 4.Sonstiges

Im Anschluss findet noch eine nichtöffentliche Sitzung statt.

Wasseruhrenwechsel

Sehr geehrte Trinkwasserabnehmer,

in nächster Zeit werden wieder viele Wasseruhren gewechselt, deshalb möchten wir unsere Trinkwasserabnehmer auf folgendes hinweisen:

Mehr erfahren
Bürgerschaft bewertet die „Bewegte Dorfrunde“ Wülfershausen

Die „Bewegte Dorfrunde“ Wülfershausen ist bereits seit Mitte diesen Jahres eröffnet und konnte seither fleißig genutzt werden. Um die Nachhaltigkeit und Nutzung des Projektes zu bewerten, führen die Projektverantwortlichen im Rahmen von EUBeKo nun eine schriftliche Befragung durch. Ziel ist es, herauszufinden, ob und wie die „Bewegte Dorfrunde“ Wülfershausen genutzt, wahrgenommen und angenommen wird und welche Barrieren dabei auftreten.

https://www.soscisurvey.de/eubeko2022/

Hierfür werden an die Bürger:innen von Wülfershausen und Eichenhausen Fragebögen verteilt und die Teilnehmenden gebeten, diese innerhalb der nächsten vier Wochen auszufüllen und an den Abgabeorten (siehe unten) abzugeben. Teilnehmen dürfen dabei alle Personen aus Wülfershausen und Eichenhausen ab 18 Jahren. Die Umfrage kann entweder über den verteilten Fragebogen unterstützt oder auch online über den QR-Code oder den Link bis zum 14.12.2022 ausgefüllt werden.

Die Befragung ist selbstverständlich freiwillig, dauert nur wenige Minuten und umfasst Fragen zur „Bewegten Dorfrunde“ (Runde inklusive Nutzung der Stationen), nur zu den Stationen selbst und auch Fragen nur zur Strecke der Dorfrunde Wülfershausen.

Mehr erfahren
Qualifiziertes Quartiersmanagement für Wülfershausen und Bad Neustadt

 

Fotografin: Ulrike Speicher

Erfolgreicher Abschluss des Pilotprojektes nach Zertifikatsübergabe durch die Katholische Stiftshochschule München für die Quartiersmanagerinnen der beiden Kommunen in Rhön-Grabfeld.

Die Quartiersmanagerinnen Nicole Köllmer-Holl (Gemeinde Wülfershausen a. d. Saale) und Carolin Endres (Stadt Bad Neustadt a. d. Saale) absolvierten erfolgreich von Mai bis November 2022 eine Fort- und Weiterbildung zur zertifizierten Quartiersmanagerin auf Bachelorniveau an der Katholischen Stiftungshochschule München (KSH). In sechs Modulen, die berufsbegleitend jeweils an 2 Tagen in den Ausbildungswochen stattfanden, waren folgende Schwerpunkte Inhalt des Curriculums: Demografischer Wandel, Projektmanagement, Sozialraumorientierung, Management von Netzwerken, Evaluation und Nachhaltigkeit, Grundlagen Quartiersmanagement, Wohnräume und Wohnformen, Unterstützung und Pflege sowie Beratung und Aufbau sozialer Netzwerke.

Zusammen umfassten die Fortbildung 96 Ausbildungsstunden in Präsenz auf dem Campus Benediktbeuern der KSH, sowie zusätzlich 110 Stunden im Eigenstudium verbunden mit einer zusätzlichen Hausarbeit. In der fortbildungsbegleitenden Portfolioerarbeitung wurde das erworbene Fachwissen durch die Teilnehmenden reflektiert, dokumentiert und auf ihr Quartier in ihren Heimatkommunen ausgerichtet.

Die Ersten Bürgermeister Michael Werner (Bad Neustadt) und Wolfgang Seifert (Wülfershausen) förderten und unterstützen ihre Quartiersmanagerinnen während ihres akademischen Studiums und übernahmen die gesamten Weiterbildungskosten durch ihre Kommunen.

Damit gehören die beiden Damen aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld zu den ersten Absolvent:innen in Deutschland, die einen staatlich anerkannten akademischen Abschluss zu zertifizierten Quartiersmanager:innen an einer Hochschule erreicht haben.

Am 11. November 2022 wurde in einem feierlichen Festakt der Katholischen Stiftungshochschule München auf dem Campus im oberbayrischen Benediktbeuern die bestanden Abschlusszertifikate im Beisein von Anja Preuß (Bay. Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales, Arbeitsgruppe für Sozialplanung und Altersforschung), Franziska Harbich, (Kursleiterin der Katholischen Stiftungshochschule München) und Wolfgang Seifert (1.Bürgermeister Gemeinde Wülfershausen a. d. Saale) an die 29 Studierenden übergeben.

Bürgermeister Seifert lobte ausführlich die Tätigkeiten seiner Quartiersmanagerin und bezeichnet ihre bisher geleistete Arbeit als eine wesentliche Bereicherung für seine Gemeinde Wülfershausen a. d. Saale die sich auch an der Akzeptanz in der Gemeindebevölkerung widerspiegelt.

Neuer Mitarbeiter für den Bauhof

Foto: Marco Ziegler

Verstärkung für den Bauhof hat sich die Gemeinde Wülfershausen geholt: Dominik Nöthling aus Eichenhausen gehört seit 1. November zur Mannschaft.

Seinen ersten Einsatz beim Wechseln der Wasseruhren hat er bereits hinter sich und der junge Mann aus Eichenhausen wird zukünftig im wöchentlichen Wechsel für die Wartung und Instandhaltung der Trinkwasserversorgungsanlagen in der Gemeinde Wülfershausen und der Marktgemeinde Saal verantwortlich sein. Die Aufgaben, die ihn in den beiden Gemeinden erwarten, sind sehr verantwortungsvoll und dazu ist eine gründliche Einarbeitung von beiden Bauhöfen notwendig. "Wir möchten uns mit der Neueinstellung breiter und sicherer bei den gemeindlichen Trinkwasserversorgungen aufstellen und flexibler reagieren können", führte Bürgermeister Wolfgang Seifert aus Wülfershausen aus.

Dazu wurde zwischen der Bürgermeisterin von Saal a. d. Saale Conny Dahinten und Bürgermeister Wolfgang Seifert aus Wülfershausen eine Vereinbarung zum Arbeitseinsatz und den anfallenden Kosten getroffen, die eine Kosten- und Arbeitszeitaufteilung von je 50% vorsieht. Die verantwortliche Leitgemeinde zur Personalführung ist die Gemeinde Wülfershausen a. d. Saale.

Für die beiden Gemeinden Saal und Wülfershausen ist eine langfristige Zusammenarbeit ebenso wichtig wie die Bereitschaft, sich in neue Bereiche der Technik einzuarbeiten und die bestehenden Trinkwasserversorgungsanlagen bestens kennenzulernen. Die notwendige grundlegende Qualifikation bringt Dominik Nöthling aus seiner bisherigen Tätigkeit mit. Der 28-Jährige hat bei einer heimischen Firma eine Ausbildung zum Facharbeiter für Metallbau abgeschlossen und dort seit seiner Ausbildung auch im Bereich der häuslichen Wasserversorgung gearbeitet. "Es passt perfekt, dass er durch seine Ausbildung kleinere Reparaturen an den vorhandenen Trinkwasserversorgungsanlagen selber ausführen kann", freute sich der Bürgermeister aus Wülfershausen.

Darüber hinaus wird er eine Weiterbildung zur Fachkraft zur Wasserversorgungstechnik absolvieren, um die zukünftigen gesetzlichen Auflagen zum Betreiben einer Trinkwasserversorgung gerecht zu werden.

Nikolaustag am 05. und 06.12.2022

Der Nikolaus und der Rupprecht kommen zu euch ins Haus..

Terminvereinbarung unter 0173-7158765 oder michael.bach90(at)gmx.de

PS: Der Erlös ist wieder für einen guten Zweck!!!

Schöffenwahl 2023 für die Amtsperiode 2024 - 2028

Zu Beginn des Jahres 2023 rufen die Städte und Gemeinden dazu auf, sich für das Schöffenamt zu bewerben.

Prüfen Sie zunächst, ob Sie für das Amt eines ehrenamtlichen Richters bzw. einer ehrenamtlichen Richterin in Strafsachen geeignet sind und die Verantwortung für das Urteil über andere Menschen übernehmen wollen. Die Bewerbung muss an das zuständige Amt der Kommune geschickt werden, in der der Interessent wohnt. Wer Jugendschöffe werden möchte, muss seine Bewerbung beim Jugendamt einreichen. Für Ihre Bewerbung können Sie ein Formular verwenden. Zusätzlich zu den gesetzlich geforderten Daten empfiehlt es sich, mit freiwilligen Angaben zu begründen, warum Sie Schöffe werden wollen. Das erleichtert den Vertretungen bzw. Schöffenwahlausschüssen die Entscheidung.
Bewerber für das Jugendschöffenamt sollen in der Jugenderziehung erfahren und erzieherisch befähigt sein. Ihre Qualifikation sollten Sie bei der Bewerbung verdeutlichen. Nicht nur Lehrer und Erzieher kommen für das Jugendschöffenamt in Betracht; auch Erfahrungen in der praktischen ehrenamtlichen Jugendarbeit können für das Jugendschöffenamt befähigen.

 

Mehr erfahren
Mitarbeiter für den Bauhof Großeibstadt gesucht!
Stellenausschreibung_Bauhof_Homepage.pdf
pdf | 429,80 KB
Förderaufruf für Regionalbudget 2023 

Förderfähig sind beispielsweise Kleinprojekte zur
a) Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements,
b) Begleitung von Veränderungsprozessen auf örtlicher Ebene,
c) Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit,
d) Verbesserung der Lebensverhältnisse der ländlichen Bevölkerung,
e) Umsetzung von dem ländlichen Charakter angepassten Infrastrukturmaßnahmen,
f) Sicherung und Verbesserung der Grundversorgung der ländlichen Bevölkerung.

Das Kleinprojekt muss so rechtzeitig umgesetzt werden, dass der Durchführungsnachweis bis spätestens 01.10.2023 vorgelegt werden kann.

Hier erfahren Sie mehr: http://www.allianz-grabfeldgau.de/Aktuelles

Mehr erfahren
Wo bleibt mein Geld?“ – Teilnehmer für nächste Erhebung zu Einnahmen und Ausgaben gesucht

Teilnehmer für Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) gesucht. Mitmachen und mindestens 100 Euro Prämie erhalten, EVS als wichtige Datenbasis für politische Entscheidungen

Mehr erfahren

Pressemitteilung des Caritasverbandes des Landkreises

Veröffentlichung "Ausprobieren, ob Pflege zu Hause funktioniert im PflegeÜbungsZentrum Rhön-Grabfeld - ein Pilotprojekt für ganz Deutschland

 

Mehr erfahren
Befristete Wiederinbetriebnahme von stillgelegten Öfen möglich!
Öfen.pdf
pdf | 54,57 KB
Neues Beratungsangebot am Landratsamt Blickpunkt Auge-Rat und Hilfe bei Sehverlust

jeden 3. Dienstag im Monat von 13.30-15.30 Uhr im Landratsamt. Beratungstermine müssen nicht, können aber unter Tel.: 0931/465 295 0 oder per E-Mail an wuerzburg@bbsb.org vereinbart werden.

Blickpunkt Auge ist ein Selbsthilfeangebot für sehbehinderte und blinde Menschen, für Menschen, deren Erkrankung zu Sehverlust führen kann sowie für deren Angehörige. Beratung erfolgt über den Blinden- und Sehbehindertenbund, Blickpunkt Auge-Beratungsstelle Unterfranken-Würzburg

 

Mehr erfahren

Bitte kein Plastik in die Biotonne!

Rund 16.000 Biotonnen stehen in den Haushalten im Landkreis Rhön-Grabfeld. Engagiert sammeln zahlreiche Bürgerinnen und Bürger organische Abfälle wie z. B. Obstschalen oder Gartenabfälle. Doch der Plastikanteil in den braunen Behältern ist zu hoch (Ziel – Obergrenze bei 1% Kunststoff). Das erschwert und verteuert die Entsorgung und stört den hundertprozentigen Öko-Kreislauf. Denn der Inhalt der Biotonne wird zu fruchtbarem Kompost oder grüner Energie umgewandelt.

Ende September startet das für die Abfallwirtschaft zuständige Kommunalunternehmen eine landkreisweite Kampagne unter dem Motto „Kein Plastik in die Biotonne“.  An jeder Biotonne ist dann ein Anhänger mit wichtigen Informationen für die umweltgerechte Entsorgung zu finden. Bis Jahresende gibt es nützliche Tipps auf der Website und in den sozialen Medien. Als Dankeschön für das umweltfreundliche Engagement erhalten Biotonnenbesitzer nach Abgabe des auf dem Anhänger aufgedruckten Gutscheins GRATIS 10 recyclebare Papiertüten für die Biotonne (solange Vorrat reicht).

 

Mehr erfahren

Veranstaltung

Orgelkonzert mit Peter Götz & musikalischer Begleitung durch Willi Irtel, Geschichten & Gedichte zur Weihnachtszeit

Wann:  Donnerstag, 08.12.2022

Um: 14.00 Uhr

Treffpunkt: St.-Vitus Kirche, Wülfershausen

Wir freuen uns auf euch!

Peter Götz, Organist

Willi Irtel, Musiker & Seniorenbeauftragter

Gemeinde Wülfershausen a. d. Saale, Quartiersmanagerin, Nicole Köllmer-Holl,

Telefon: 09762-9305336, Handy: 0160-95419440

 

Viele Behördengänge jetzt auch online beantragen!

Ein besonderer Service für unsere Bürger!

 

                                                                                                                                             

Mehr erfahren
Neue Radinformationstafeln an den Rad- und Wanderwegen

-

In Zusammenarbeit mit der Haßberge-Tourismus e.V. und der Allianz Grabfeldgau wurden die Radinformationstafeln an unseren Rad- und Wanderwegen nach vielen Jahren erneuert bzw. ausgetauscht.

Diese informieren Rad- und Wanderfreunde über Sehenswürdigkeiten und Besonderheiten der Region und geben Hinweise auf die kulturellen Besonderheiten sowie Geschichte des jeweiligen Ortes. So werden Kirchen, Bildstöcke und weitere Kulturdenkmäler genannt und beschrieben. An Hand einer großen Radwandertafel hat man die Möglichkeit, sich über weitere Touren zu informieren.

In diesem Zusammenhang wird auch die Werbetafel für Gastronomie- und Übernachtungsmöglichkeiten neu aufgestellt. Dadurch haben Sie die Möglichkeit Ihre Gaststätte, Ihr Cafe, Pension, Ferienwohnung, Bäckerei usw. zu präsentieren. Nachdem das Fahrradfahren in den letzten Jahren einen regelrechten Hype erfahren hat, kann es für Sie keine bessere Werbung geben, als an diesen stark frequentieren Standorten namentlich genannt zu werden.

Wir haben Ihr Interesse geweckt und würden gerne ein Werbeschild mieten?

Informationen erhalten Sie im

Tourismusbüro der Gemeinde Wülfershausen a.d. Saale

Ansprechpartner:

Astrid Walter

Tel. 09762-910017

E-Mail: Astrid.Walter@vg-saal.de

 

 

Dorfchroniken von Wülfershausen und Eichenhausen

sind in der Verwaltungsgemeinschaft Saal a.d. Saale erhältlich.

Mehr erfahren